SBar

Eine Gastrokritik von Janina Althaus

„Es ist noch Suppe da!“ Mitten in der Siegener Oberstadt hat Janina Althaus einen kulinarischen Geheimtipp ausfindig gemacht.

Gastro-Kompass S-Bar

 

 

 

 

 

 

Die Bäume verlieren ihre Blätter, der Wind fegt durch die Straßen, die Tage werden kürzer und draußen wird es immer ungemütlicher. An solchen Tagen wünscht man sich etwas, das einen aufwärmt. Und was würde da besser helfen als eine heiße, hausgemachte Suppe?

Etwas versteckt in der Siegener Oberstadt liegt die „SBar“. Und das ‚S‘ steht für ‚Suppe‘. Von außen kaum zu erahnen, befindet sich gegenüber dem ehemaligen Stadtkrankenhaus hinter der unscheinbaren Fassade eine kleine Suppenküche. Und das darf man ruhig wörtlich nehmen, denn sie besteht aus nur einem Raum, in dem sich lediglich eine Einbauküche und ein großer, rechteckiger Holztisch befinden. Das mag ein bisschen nach Kantine klingen, man fühlt sich aber eher wie in einer gemütlichen, heimeligen Wohnküche. In der „SBar“  riecht es nach Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch, Thymian und nach Kartoffeln, Möhren, Zucchini und Lauch. Wenn man Glück hat, duftet es nach frisch gebackenem Pflaumen-, Schoko- oder Zitronenkuchen.

Die „SBar“ ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Deshalb kann es auch schon mal etwas dauern, bis die Tasse mit der Suppe auf dem Tisch steht. Aber alles halb so wild. Sowohl der Geschmack als auch die herzliche Art der Suppenkönigin entschädigen. Mit sympathischem Berliner Dialekt serviert sie ihre Eigenkreationen. Die Atmosphäre in der „SBar“ ist sehr persönlich und die zierliche Betreiberin ist immer für ein Pläuschchen zu haben. Dabei kann man ihr beim Gemüseschnibbeln über die Schulter schauen.

Als Kartoffel-Fan bestellt man natürlich den Kartoffeleintopf mit frischen Pfifferlingen. Neben der gesunden Knolle und den Pilzen finden sich darin knackige Möhrenstückchen, leckere Zucchini und frische Petersilie. Ob nun der Kartoffeleintopf, ein Kürbis-Möhren-Curry mit Blattspinat, Paprika-Sauerkraut-Suppe, Gorgonzola-Sahne-Suppe mit Birne oder der klassische Erbseneintopf – man schmeckt die Frische der Zutaten. Jeden Tag gibt es eine Auswahl von drei bis vier kreativen hausgemachten Suppen, auch für Vegetarier und Veganer ist immer etwas dabei. Vorher bekommt man knusprig geröstetes Brot mit köstlichen Belägen aus saftigen Tomaten und Basilikum oder Sauerrahm und Schnittlauch als Vorspeise serviert. Man muss keine Angst haben, nicht satt zu werden, denn für 4,60 Euro gibt es eine wirklich großzügige Portion Suppe. Wenn man keine Lust auf Flüssiges hat, gibt es eine Alternative. Eine bunte Salatschüssel mit allem, was das Gemüsebeet hergibt: Blattsalate, knackige Radieschen, Zucchini, geraspelte Möhre, frische Champignons, Gurken, Tomaten, dazu Schafskäse, Ei, auf Wunsch ein Frikadellen-Spieß.

Die „SBar“ in der Oberstadt Siegens ist ein Geheimtipp für alle, die auf der Suche nach einer Alternative zu Pizza, Burger und Co. sind oder für solche, die ihrem Gesundheitsgewissen zwischendurch mal gut zureden wollen.

SBar
Kohlbettstraße 20
57072 Siegen
täglich geöffnet ab 11.30 Uhr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *