Welche Farbe hat das Meer?

von Viviane-Viola Haase

Kalt und viel zu schwer für seine mickrige Größe liegt er in meiner Hand. Meine Mutter gab ihn mir vor zwölf Jahren, als ich acht war. Ein Morčić in der Form eines Kettenanhängers. Ein Glücksbringer. Wir saßen auf unserer Sorgenbank am Hafen. Dort konnte ich von meinen Ängsten erzählen und sie stiegen in eines der Schiffe und segelten ins offene Meer hinaus. Danach fühlte ich mich besser. Wir schauten aufs Meer und bewunderten seine Farben. Ganz hinten am Horizont war es fast schwarz. Ein tiefes Nachtblau, dessen Oberfläche im Glanz der Sonne silbrig schimmerte und einzelne Funken in den Himmel zu  werfen schien. Das glitzernde Nachtblau ging über in ein kräftiges Azur; die Farbe der winzigen Punkte, die den Turban meines Morčićs zierten, gefolgt von einem grünlichen Blau, das wie in einem Aquarellgemälde in ein zartes Türkis verlief, welches in weiß schäumenden Wellen an die Steinwand vor uns schlug, um sich schließlich mit einem leisen Rauschen wieder zu verabschieden.   Weiterlesen

Nika Bertram liest aus „Ich sage blau“

von Viviane-Viola Haase

Über die Lesung „Glühwein am Great Barrier Reef“ im „Adventure Holidays“ in Köln (11.12.2012)

Ein Reisebüro. Moderne Möbel, Prospekte, Plakate, Palmen. Das Adventure Holidays. Holzklappstühle, Koalas, Fischernetze und ein Duft von Heidelbeerpunsch. Damit begrüßt mich das außergewöhnliche Reisebüro zur Lesung von Nika Bertram aus ihrem neuen Buch „Ich sage blau“. Auf meinem Klappstuhl in der zweiten Reihe werde ich von einem bunten Durcheinander der Wahrzeichen Australiens umgeben. Eine riesige Flagge, Autokennzeichen an der Wand und ein flauschiger Koala. Die zahlreichen Wanduhren erzählen die Uhrzeiten der Welt und von einem großen Schrank aus beobachtet mich ein Hai. Ich fühle mich wie im Wohnzimmer eines Weltenbummlers und nur der Duft vom Punsch erinnert mich daran, dass ich mich im vorweihnachtlichen Köln befinde. Der Bogen von Teelichtern, der in der Form des Tisches verläuft, an dem Nika Bertram sitzt, wirkt wie eine kleine Schutzmauer vor der Schriftstellerin. Zurückhaltend lächelt sie durch den Lichtbogen hindurch, bevor sie anfängt, eine erste Passage aus ihrem Buch zu lesen. Wir Zuhörer erleben die Wünsche und Sehnsüchte der Protagonistin, die sich im Flugzeug auf dem Weg nach Australien befindet. Auch die Stewardess sei mit uns im Raum, so Nika Bertram, denn die lebensgroße Pappfigur in der rechten Ecke des Raumes sehe der hübschen Asiatin verblüffend ähnlich. Wir erfahren viele Details der Geschichte, aber ebenso über die Verbindung Nika Bertrams zu Australien. Auch für sie selbst war ihre Reise in dieses Land ein Selbstfindungstrip, von dem sie entspannt zurückkehrte, da dort, wie sie selbst formuliert, echt was passieren könne. Und zwar nicht zuletzt auf der Toilette. Denn da haben die Australier sogar Spinnen. So echt und direkt berichtet sie von ihren Erfahrungen und denen der Protagonistin.

Weiterlesen