Vom Dienen und Kämpfen – Lee Daniels neuer Film „Der Butler“

von Anika Krüger

Das Leben von Sklaven. Das Leben eines Butlers. Lee Daniels verbindet diese beiden Elemente in seinem neuen Film „Der Butler“, der am 27.2.14 auf DVD erscheint. Anika Krüger hat ihn sich schon angeschaut. Ihr Fazit: Manche Themen werden etwas oberflächlich behandelt. Der Film gibt aber trotzdem einen Einblick in das Amerika Mitte des 20. Jahrhunderts.

Der Film „Der Butler“ erzählt die Geschichte von Cecil Gaines (Forest Whitaker), der von 1957-1986 im Weißen Haus seinen Dienst versieht. Als Vorlage für den Film diente die Lebensgeschichte des Afroamerikaners Eugene Allen, eines dort zwischen den 1950er und 1980er angestellten Mannes. 2008 wurde die Geschichte Allens von dem Journalisten Wil Haygood niedergeschrieben und unter dem Titel „A Butler Served Well By This Election“ in der Washington Post veröffentlicht.

Weiterlesen

Gasthaus Meier

von Christian Schütte

Schnitzeltest in der Siegener Unterstadt: In einer Seitenstraße versteckt sich ein günstiger Geheimtipp – auch wenn nicht immer alles perfekt ist …

Gastro-Kompass Gasthof Meier

 

 

 

 

 

 

Nahe dem Kulturhaus Lyz mit dem ambitionierteren Cucina versteckt sich in einer Seitenstraße der ungleich schlichtere Gasthof Meier, der neben Hausmannskost auch Monteurzimmer anbietet. Nahrung und Herberge gibt es hier für weniger Anspruchsvolle. Die recht helle Einrichtung des Gastraums in Holzoptik ist einfach, aber sauber. Ambitionslos bodenständige Gemütlichkeit herrscht hier vor. Die Wand schmückt ein Teller, der zum Gedenken an das 125jährige Jubiläum des ASV Petriheil Kreuztal e. V. mahnt.

Weiterlesen

Sebastian’s Steakhouse

von Sebastian Wissusek

Sebastian's

 

 

 

 

 

 

 

Sebastian’s Steakhouse im Reichwalds Eck in Siegen ist von außen eher unscheinbar. Im Inneren sieht es ganz anders aus: Ein Bullengeweih an der Wand, viele knochige Holzarme von verblichenen Steinen umrahmt und auch einige Kakteenpflanzen prägen das Erscheinungsbild. Die Einrichtung erinnert an eine nahezu unberührte, büffelgrüne Prärie. Frühmorgendliche Rot-Töne an den Wänden vermitteln ein triumphierendes Freiheitsgefühl. Dieses wird aber gestört: So beißt sich die Masse der einfachen braunen Stühle mit anderen, moccafarbenen, weiß gemusterten. Die weitere Dekoration strahlt Weitläufigkeit und Ruhe aus. Selbst leises Reden oder Husten an einem benachbarten Tisch stört diese Ruhe jedoch schnell. Die Hälfte aller Tische steht ordentlich aufgereiht bereit, an denen die Gäste wie am Fließband abgefertigt werden können.

Weiterlesen

Altes Zeughaus

von Theresa Müller

Das obere Schloss gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Siegen, fast jeder Siegener war schon dort, doch habt ihr auch das danebenliegende Restaurant besucht? Wir haben das „Alte Zeughaus“ geteGastro-Kompass Altes Zeughausstet.

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Ich habe wohl eine Missionarsphobie. Und das ist auch gut so

von Kathrin Wagner

Ich bin nicht homosexuell, trotzdem bekomme ich bei Facebook missionarisch anmutende Nachrichten von homophoben Christen, die mir sagen wollen „Outing ist out“ oder „Homosexualität ist heilbar“. Irgendwie müssen sie ihre Ansichten ja unters Volk bringen. Ich kriege eine Gänsehaut und das Frühstück will sich einen Weg durch meinen Mund in die Freiheit bahnen.

Weiterlesen

„Kreative Köpfe sind erwünscht“ – Interview zum Votum der Schweiz gegen Masseneinwanderung

Das Interview wurde von Minou Wallesch geführt.

Die Schweizer haben sich mit einer knappen Mehrheit für eine Einwanderungsbergenzung aus EU-Ländern entschieden. Eine Studentin der Uni Siegen macht sich Gedanken über ihre Zukunft in der Schweiz.

Caro K. ist gerade in die Schweiz ausgewandert. Davor hat sie Literatur, Kultur, Medien sowie Kommunikation und Medien studiert. Sie wohnt jetzt zusammen mit ihrem Freund in Zürich und möchte gerne als Moderedakteurin arbeiten. Dass ein Votum „Gegen Masseneinwanderung“ aus Europa in die Schweiz Erfolg haben könnte, hatte sie nicht geglaubt.

Du bist ganz frisch in die Schweiz ausgewandert, warum?

Ich bin vor fünf Tagen ganz in die Schweiz gezogen. Davor pendelte ich immer zwischen Siegen und Zürich. Nach sechs Jahren Fernbeziehung und zu vielen Kilometern auf meinem Tacho ist es nun mal Zeit, am gleichen Ort wie mein Freund zu leben. Die bessere Bezahlung von Internships und die Liebe zur Stadt Zürich sind zwei weitere Gründe für meine Auswanderung.

Welche Jobchancen hast Du Dir mit Deinem Studium Literatur, Kultur, Medien in der Schweiz ausgerechnet, bevor Du von dem Votum erfahren hast?

Eigentlich wußte ich, dass meine Chancen gut stehen. Dies liegt allerdings nicht unbedingt an meinem Studium, sondern an der Erfahrung, die ich während einer freien Mitarbeit bei einer großen Modezeitschrift schon vor dem Studium gesammelt habe. Mir ist auch bewusst, dass ich mit meinem Bachelor-Abschluss keine direkte Festanstellung erhalte und deswegen über Internships in die Berufswelt einsteigen werde. Allerdings muss man sagen, dass der Schwerpunkt der Schweizer Studiengänge in der Wirtschaft liegt und deswegen ein kreativer Kopf zwischendurch erwünscht ist.

Weiterlesen