Klospruch der Woche #1

IMG_0006[1]

Wir beginnen unsere neue Kategorie mit einem Spruch, der sehr radikal und gleichzeitig auch belustigend ist. Im Fortlauf der Kategorie werdet ihr feststellen können, dass es von plumpen Sprüchen über politische Parolen bis hin zu ganzen Gedichten nichts gibt, das man nicht an den Wänden der Uni-Toiletten finden kann

Literalisten decken auf: Was steckt hinter dem rosafarbenen Sticker „Mädchen in Not“?

IMG_0032

 

 

 

 

 

 

 

Alle weiblichen Studierenden der Uni Siegen kennen die rosafarbenen Aufkleber „Mädchen in Not“ von den stillen Örtchen der Uni nur allzu gut. Doch was hat es damit auf sich? Noch so ein anonymer unbekannter Verein, der sich für irgendetwas Weltverbesserndes einsetzt? Davon gibt es schließlich in den Toiletten genug Sticker. Proasyl, Protierschutz, Antirassismus, ACAB, ProStupa, Anti-Asta, ProQueer … Die Liste lässt sich unendlich weiterführen.

Tatsächlich handelt es sich bei Mädchen in Not um eine Beratungsstelle für Mädchen und junge Erwachsene, die traumatische Erlebnisse verarbeiten wollen. Es gibt eine Beratungsstelle in Siegen und in Kreuztal. In Kreuztal sind sogar zwei ehemalige Studenten der Universität Siegen als Pädagoginnen tätig.

Weiterlesen

Möge die Macht mit dir sein. Oder: Viel zu lernen du noch hast …

Von Alexander Mosig

“Ted, the only people in the universe who have never seen Star Wars are the characters in Star Wars and that’s cause they lived them, Ted, that’s cause they lived the Star Wars.” (Marshall Eriksen, How I Met Your Mother)

Weiterlesen

Abgeschlossen

von Michael Fassel

Nach siebzehn Monaten bohrte sich der Schlüssel mit dem kleinen schwarzen Griff und der dreistelligen Nummer durch die Jeanstasche. Ein Eigenleben hatte er dabei keineswegs entwickelt, vielmehr war das Loch das Ergebnis einer langen Reibung, entstanden durch ständige ruckartige Bewegungen des Schlüsselbesitzers. Mit einem Florett in der Hand, das er immerzu in den Himmel stieß, anstatt seinem Duellanten zu beweisen, wer von beiden geschickter mit diesem Phallussymbol umging, platzte die Hosentasche Naht für Naht, bis der kleine Schlüssel lautlos durch die Jeans im Gras landete. Weiterlesen

Wie sehe ich mich selbst? Wer wäre ich gerne? Wie möchte ich gesehen werden? Zu einem Alltagsphänomen im Museum.

von Christian Schulz

Selfies sind überall. Die deutsche Fußballnationalmannschaft, Barack Obama und sogar der Papst sind auf einschlägigen im Netz kursierenden Selfies zu sehen. 2013 vom Oxford Dictionary zum englischen Wort des Jahres gewählt, legte das Selfie binnen kürzester Zeit eine steile (Medien-) WoWöGrafik1Karriere hin. Erst jüngst erregte das sogenannte „Flüchtlings-Selfie“ von Angela Merkel die sowieso schon erhitzten Gemüter in der Flüchtlingsdebatte.
In Düsseldorf, das nach einer Erhebung des „Time“- Magazins zu Deutschlands Selfie-Hauptstadt gekürt wurde, widmet sich nun eine Ausstellung im NRW-Forum dem massenmedialen Alltagsphänomen und bringt die Selfies ins Museum. „Ego Update“ zeigt 23 Exponate von nationalen und internationalen Künstlern und Medienschaffenden und versucht dem vermeintlich oberflächlichen Phänomen der Selfie-Fotografie auf die Spur zu kommen. Schon der Titel der Ausstellung verweist auf den dem Selfie inhärenten Aspekt der (digitalen) Selbstoptimierung und das damit einhergehende „Ideal-Ich“. Evident wird dies in der Ausstellung in der Foto-Serie „Alter Ego“ des britischen Fotografen Robbie Cooper, die zwar genaugenommen keine Selfies zeigt, sondern vielmehr die Avatare von Online-Spielern mit ihrer realen Erscheinungsform kontrastiert. Damit wird augenscheinlich nicht direkt auf das Selfie an sich eingegangen, es werden jedoch essentielle Fragen bzgl. des Antriebs Selfies zu schießen und online zu stellen berührt: Wie sehe ich mich selbst? Wer wäre ich gerne? Wie möchte ich gesehen werden? Der Ausstellungsbesucher kann, im Gegensatz zu den Online-Mitspielern, gewissermaßen hinter die Fassade blicken und wird damit zwangsweise mit Fragen, der auch Selfies zugrunde liegenden Dynamik zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie der Frage nach der Körperlichkeit konfrontiert. Weiterlesen

Rindfleischetikettierungsüberwachungs-aufgabenübertragungsgesetz

von Lisa Pilhofer

Am Samstag wollte ich auf Google nach Rindfleischrezepten suchen und bekam, nachdem ich gerade mal „rindfl“ eingetippt hatte, folgenden ersten Vorschlag von Google präsentiert: Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz. Weiterlesen