Morgendliche Ärgernisse – Das Zugabteil als Partyraum

von Anna Sebastian

Sie sitzt im Zug. Alltägliche Handlung. Banaler Anfang. Jedoch der wesentliche Teil dieser Geschichte. Sie sitzt im Zug.
Dass sie in diesem Zug sitzt, ist keine Selbstverständlichkeit – im Gegenteil: Der bisherige Morgen war geprägt von nervösem Trippeln, dem andauernden Starren auf die Uhr und einigem Rennen. Beim letzten Sprint konnte sie sich gerade noch durch die sich schließenden Tür des Zuges drängen. Nun sitzt sie, nach Luft schnappend, im hinteren Teil des Zugabteils, welches für einen Samstagmorgen überraschend leer ist. Den Grund hierfür wird sie schneller begreifen als ihr lieb ist. Während sich ihr Herzschlag wieder normalisiert, lauscht sie mit geschlossenen Augen der Lautsprecherdurchsage. Nur um sich zu vergewissern, nicht in der ganzen Hektik in den falschen Zug gestürzt zu sein.
„Früher bin ich gerne mit dem Zug gefahren“, denkt sie sich im Stillen. Jene Stille wird allerdings unterbrochen von dem kratzigen Sound eines Handys. Helene Fischer tönt durch das Abteil und ihr wird bewusst, aus welchem Grund das Abteil so leer geblieben ist. Begleitet wird die musikalische Folter von dem lauten und beinahe hysterischen Gekicher einer Horde von Frauen mittleren Alters. Sie wirft einen Blick auf die lachende Herde. Gut, vielleicht auch schon eher fortgeschrittenen Datums. Das ist jedoch unwichtig. Die langsam entstandene Ruhe der jungen Frau ist verschwunden. Es fällt ihr schwer, die Euphorie ihrer Mitreisenden zu teilen.

Weiterlesen

MetroPolen

von Alexander Ossia

Späte Nacht in einer zwielichtigen osteuropäischen Stadt. Es ist eiskalt. Dampf hüllt beim Sprechen unsere Köpfe ein und zieht uns hinterher, bevor er im Licht einer Straßenlampe verschwindet. Gelbe Linienbusse fahren mit beschlagenen Scheiben an uns vorbei. An der Bushaltestelle am Lazienki-Park steigt niemand ein oder aus. An der US-Botschaft hängt ein Schild, das einem das Fotografieren untersagt. Der Sicherheitsbeamte dampft auch beim Atmen und läuft hastig hin und her, knetet dabei seine in dickes Leder eingepackten Hände. Warschau an einem Samstagabend zwischen Weihnachten und Neujahr. Wir sind zu Fuß unterwegs in eine Diskothek.

Weiterlesen