Ars Mundi

von Nadine Hahnke/Christian Schütte

„Dürfen Studenten da überhaupt rein?“ Obwohl der Eingang direkt neben der Geschirr-Rückgabe in der Mensa liegt, ist das Ars mundi für viele Terra incognita. Geheimnisse ranken sich um den unbekannten Gastraum neben der Mensa. Wir haben ihn mal ein wenig erforscht. Eine Restaurantkritik von Nadine Hahnke und Christian Schütte

Ars mundi

Betritt man den hellen Raum des Ars mundi, wird schnell klar, dass hier eine entspannte und gemütliche Atmosphäre herrscht – ganz anders als im lauten Trubel der Mensa. Die Gäste – tatsächlich vorwiegend professoral – nehmen auf bequemen Stühlen Platz, statt sich die Nahrung wie in der Legebatterie zuzuführen. Zudem sorgt Teppichboden für gehobenes Flair. Die Lehrlingsküche, in der die Azubis werkeln, ist hinter der Selbstbedienungstheke frei einsehbar, und das Hauptmenü wird ebenso frisch ausgegeben wie in der Mensa. Zu Tisch erwartet die Gäste eine Deko, die zur Jahreszeit passt.

Ob das Essen der edlen Kantinenatmosphäre gerecht wird?

Weiterlesen

Gasthaus Meier

von Christian Schütte

Schnitzeltest in der Siegener Unterstadt: In einer Seitenstraße versteckt sich ein günstiger Geheimtipp – auch wenn nicht immer alles perfekt ist …

Gastro-Kompass Gasthof Meier

 

 

 

 

 

 

Nahe dem Kulturhaus Lyz mit dem ambitionierteren Cucina versteckt sich in einer Seitenstraße der ungleich schlichtere Gasthof Meier, der neben Hausmannskost auch Monteurzimmer anbietet. Nahrung und Herberge gibt es hier für weniger Anspruchsvolle. Die recht helle Einrichtung des Gastraums in Holzoptik ist einfach, aber sauber. Ambitionslos bodenständige Gemütlichkeit herrscht hier vor. Die Wand schmückt ein Teller, der zum Gedenken an das 125jährige Jubiläum des ASV Petriheil Kreuztal e. V. mahnt.

Weiterlesen

Sebastian’s Steakhouse

von Sebastian Wissusek

Sebastian's

 

 

 

 

 

 

 

Sebastian’s Steakhouse im Reichwalds Eck in Siegen ist von außen eher unscheinbar. Im Inneren sieht es ganz anders aus: Ein Bullengeweih an der Wand, viele knochige Holzarme von verblichenen Steinen umrahmt und auch einige Kakteenpflanzen prägen das Erscheinungsbild. Die Einrichtung erinnert an eine nahezu unberührte, büffelgrüne Prärie. Frühmorgendliche Rot-Töne an den Wänden vermitteln ein triumphierendes Freiheitsgefühl. Dieses wird aber gestört: So beißt sich die Masse der einfachen braunen Stühle mit anderen, moccafarbenen, weiß gemusterten. Die weitere Dekoration strahlt Weitläufigkeit und Ruhe aus. Selbst leises Reden oder Husten an einem benachbarten Tisch stört diese Ruhe jedoch schnell. Die Hälfte aller Tische steht ordentlich aufgereiht bereit, an denen die Gäste wie am Fließband abgefertigt werden können.

Weiterlesen

Altes Zeughaus

von Theresa Müller

Das obere Schloss gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Siegen, fast jeder Siegener war schon dort, doch habt ihr auch das danebenliegende Restaurant besucht? Wir haben das „Alte Zeughaus“ geteGastro-Kompass Altes Zeughausstet.

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Peun

Eine Gastrokritik von Christian Schütte

Alles wie in der „guten, alten Zeit“? Wir testen ein besonders traditionsreiches Siegener Restaurant.

Wer es kennt, schwärmt davon; aber wer nicht weiß, wo es ist, wird es kaum durch Zufall finden: Das Gasthaus Peun liegt unterhalb der Siegener Oberstadt, Richtung Kaan-Marienborn, versteckt in einer Senke. Nebenan plätschert ein Bächlein namens Weiß. Zum pittoresken Gesamtbild fehlt nur noch ein Mühlrad, das sich gemächlich dreht. Schließlich kann das Lokal damit prahlen, „Siegens ältestes Gasthaus“ zu sein: Die Wurzeln des Hauses reichen nachweislich zurück bis ins 17. Jahrhundert.

Weiterlesen